Profilwerkstatt der Touristiker aus dem Dreiländereck bringt neue Ideen

Die LEADER-Verantwortlichen im Miselerland (LUX) und in Moselfranken (DEU) sind überzeugt, dass in einer besseren Kooperation der touristischen Strukturen aus dem Dreiländereck über die administrativen National- & Landes­grenzen hinaus ein großes Potenzial für eine höhere touristisches Attraktivität unserer Nachbarschaftsregion liegt. Denn schließlich können die Besucher an einem Tag drei Staaten mit ihren jeweiligen landestypischen Besonderheiten gleichzeitig besuchen und erleben.

Und schließlich haben bereits einige Kooperationsprojekten grenzüberschreitende Angebote mit auf den Weg gebracht: z.B. die Radkarte Grenzenlos Radeln, das kulturtouristi­sche Angebot Straßen der Römer oder die WeinArchitekturRoute via mosel`. Diese Beispiele zeigen, dass durch touristische Kooperationen über Grenzen hinweg die Entwicklung des regionalen Tourismus gestärkt werden kann.

Um konkret zu untersuchen, wo und wie weitere grenzübergreifende Kooperationen im Tourismus geschaffen und für alle Partner gewinnbringend umgesetzt werden können, haben die beiden LEADER-Regionen Moselfranken und Miselerland, in Kooperation mit dem Entwicklungskonzept Oberes Moseltal (EOM), das renommierte Büro BTE Tourismus- & Regional­beratung mit einer Studie zur Grenzenlosen Tourismus-Kooperation beauftragt.

Im Zuge dieser Studie fand nach einer Zukunftswerkstatt Ende Januar 2022 Anfang März 2022 eine Profilwerkstatt statt, bei der die Touristiker aus dem Dreiländereck viele konkrete Ideen für eine grenzübergreifende Kooperation der Tourismusstellen von Echternach über Trier, Saarburg, Grevenmacher, Perl, Schengen, Sierk-les-Bains bis nach Thionville zusammengetragen wurden.

 

X