LEADER Miselerland bringt zwei neue Projekte auf den Weg

Der Groupe d’Action Locale LEADER Miselerland hat in seiner Versammlung Ende Oktober in Bous zwei neue Projekte auf die Schiene gesetzt.

Kommunikationsstrategie: Growing better together

Nach dem Grundsatz „Tue Gutes – und rede darüber!“ wollen die fünf LEADER-Regionen in Luxemburg künftig gemeinsam und geschlossen nach außen und nach innen kommunizieren. Konkret soll ein gemeinsamer Auftritt in den sozialen Medien erfolgen, ein gemeinsamer Newsletter herausgebracht und eine gemeinsame Internetseite betrieben werden.

Durch mehr Medienpräsenz sollen die Akteure in den ländlichen Räumen besser erreicht werden mit Informationen und Nachrichten über Projekte, Veranstaltungen und den Nutzen von LEADER. Durch ein einheitliches Bild und professionellere Öffentlichkeitsarbeit soll der Bekanntheitsgrades von LEADER sowie der LEADER-Projekte erhöht und die Bürgerinnen und Bürger für dieThemen des ländlichen Raums sensibilisiert werden. Hierzu wollen sich die LEADER-Büros im Rahmen des Projekts einer professionelle Beratung durch Agenturen unterziehen.

Das Projekt soll Anfang Januar 2022 starten und bis Ende August 2023 laufen. Das Projektbudget beträgt insgesamt 65.000 € für die externe Beratung und für die Produktion von Kommunikationsmitteln. Da es sich um ein Kooperationsprojekt handelt, welches allen 5 LEADER-Regionen gleicher­maßen zu Gute kommt, wird es von jeder LEADER-Region zu gleichen Teilen mit jeweils 13.000 € finanziert .

NoperschaftsApp Hoplr

In der Covid-Pandemie haben Begegnungen zwischen Menschen in ihrem Wohnort, ihrem Dorf und ihrem Quartier sehr gelitten. Allerdings haben die sozialen Medien einen erheblichen Aufschwung erhalten haben. Um Begegnungen zu ermöglichen möchte die ASTI asbl im Miselerland die NachbarschaftsApp Hoplr einführen, mit der sich Menschen aus demselben Dorf virtuell kennelernen oder austauschen, um sich dann physisch zu treffen oder zu helfen.

Hoplr unterscheidet sich von anderen sozialen Netzwerken: denn Hoplr ist ein geschlossenes Netzwerk, das auf die Einwohner derselben Gemeinde beschränkt ist. Alle Mitglieder einer Gruppe sind Nachbarn, ob von nah oder fern. Die Diskussionen und der Austausch konzentrieren sich daher hauptsächlich auf das lokale Leben.

Die App von Hoplr hat zwei Hauptziele: Die Verbindungen der Menschen im „echten“ Leben, genauer gesagt in ihrer Nachbarschaft im Dorf oder im Quartier, stärken. Und gegenseitige Hilfe und sozialen Zusammenhalt fördern.

Denn der Austausch lokaler Informationen, das Anbieten von Dienstleistungen, das Kennenlernen von Menschen ist der Kern dieses Projekts. Hierzu können die Nutzer der App die Liste der Nachbarn konsultieren, um Hilfe bitten, Informationen austauschen, ihre Dienste anbieten – selbstverständlich nur ohne kommerziellen HIntergrund. Zum Beispiel kann man nach einem Babysitter in seiner Nachbarschaft suchen. Oder um ein Werkzeug bitten, das man ausleihen möchte. Man kann auch andere Anwohner über verdächtiges Verhalten auf der Straße informieren usw.

Im Rahmen des Projektes  übernimmt LEADER Miselerland für 12 Monate die Kosten von rund 13.800 € zur Nutzung der App. Somit können alle Bürger der LEADER-Mitgliedskommunen den Dienst von Hoplr für ein Jahr lang kostenfrei nutzen. Und somit können die Gemeinden testen, ob die NachbarschaftsApp angenommen wird. Nach Ende des LEADER-Projektes kann dann jede Gemeinde eigenständig entscheiden, ob sie die Dienste von Hoplr weiter nutzen und den Vertrag eigenständig verlängern oder beenden möchte.

 

X