Finanzspritze für 5 neue Projekte in Moselfranken

Dorfbüros, Naturschutz und mehr: Die Lokale AktionsGruppe (LAG) Moselfranken hat in ihrer jüngsten Sitzung Zuschüsse an fünf innovative Projekte freigegeben. Bei den Projekten wird nicht nur die Region gestärkt, sondern auch die Zusammenarbeit über die Grenzen hinaus verbessert. Darüber hinaus gab es bei der Sitzung eine Premiere für die Mitglieder.

Es war bereits das 9. Mal in der laufenden EU-Förderperiode 2014-2020, dass sich die Lokale AktionsGruppe Moselfranken zu einer sogenannten Auswahlsitzung zusammenfindet. Bei diesen Sitzungen bewertet das Gremium eingereichte Projekte und gibt Zuschüsse aus dem europäischen LEADER-Programm an innovative Vorhaben aus der Region frei. Das bisherige Projektportfolio der Region gleicht einem bunten Strauß: Aus den verschiedensten Bereichen konnten Vorhaben in Moselfranken vom EU-Förderprogramm profitieren.

Abwechslungsreich gestaltete sich auch die jüngste Sitzung: In der Ortsgemeinde Wasserliesch soll ein Premiumwanderweg in Form eines „Moselsteig-Seitensprungs“ entstehen. Der ca. 15 Kilometer lange Weg führt durch eine sehenswerte Landschaft und soll zur touristischen Aufwertung der Urlaubsregion Saar-Obermosel beitragen. Eine Besonderheit beim Projekt: Eine ehrenamtliche Wandergruppe soll mit Eigenleistungen zur Umsetzung beitragen. Die LAG unterstützt das Vorhaben durch die Freigabe von ca. 26.000 € EU-Mitteln.

Das Thema Naturschutz hat die Verbandsgemeinde Saarburg-Kell besonders in den Fokus genommen: Beim Projekt „Aktiver Naturschutz durch nachhaltige Grünflächennutzung“ sollen brachliegende Flächen in VG-Eigentum ermittelt und katalogisiert werden. Anschließend sollen Nutzungskonzepte für die Flächen erarbeitet werden, bspw. zur Biotopflege, Schaffung von Lebensräumen für bedrohte Arten oder Beweidungs- und Bepflanzungsmaßnahmen. In die Umsetzung der Nutzungskonzepte sollen auch die regionalen Schulen eingebunden werden. Bei Kosten von ca. 34.000 € gab die LAG Zuschüsse in Höhe von ca. 22.000 € frei.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit wird in der LEADER-Region Moselfranken groß geschrieben: Die LAG möchte beim Kooperationsprojekt „Rural CoWorking-Spaces“ mit den angrenzen Regionen Müllerthal, Miselerland (beide Luxemburg), Mosel und Land zum Leben Merzig-Wadern (Saarland) zusammenarbeiten. Beim Kooperationsprojekt geht es darum, sogenannte „CoWorking-Spaces“ (Dorf-Büros, an denen temporär gearbeitet werden kann) in den Regionen zu realisieren. Mit Hilfe externer Dienstleister soll ein Wirtschaftskonzept zum Betrieb entwickelt werden. Auch sollen gezielte Standort-Suchen mittels Gesprächen mit potentiellen Betreibern durchgeführt werden. In Coachings vor Ort werden die Standort-Vertreter für den Aufbau ihrer Dorf-Büros qualifiziert beraten. Die Ziele: Arbeitsplätze in den Dörfern anbieten und Ortszentren attraktiver gestalten. Die LAG möchte beim rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau eine 100%-Förderung für das Projekt beantragen. Der Anteil für Moselfranken würde knapp 70.000 € betragen.

Kooperation über die Grenzen hinweg steht auch beim Projekt „#LANDerLEBEN – Landfrauen bringen es auf den Punkt“ im Vordergrund: Auf dem Gebiet von 13 rheinland-pfälzischen LEADER-Regionen möchte der Verein zur Förderung der LandFrauenarbeit in Gesprächsrunden vor Ort aktuelle Fragestellungen im ländlichen Raum aufgreifen und dazu Lösungen anstoßen. Eine Projektstelle soll zudem Infoveranstaltungen und Schulungen in den Regionen koordinieren. Mit dem Vorhaben soll eine stärkere Beteiligung von Frauen im ländlichen Raum erreicht werden. Die LAG Moselfranken unterstützt das Vorhaben mit einem Finanzierungsbeitrag von ca. 2.700 € aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz.

Bei der Auswahlsitzung feierte die LAG zudem eine Premiere: Denn grundsätzlich kann sie auch über Projekte aus dem Förderprogramm GAK („Gemeinschaftsaufgabe für Agrarstruktur- und Küstenschutz“) entscheiden. Zum ersten Mal bewarb sich ein Vorhabenträger nun mit einem Projekt um Zuschüsse aus dem Programm: Mit einem kreativen Konzept möchte die Ortsgemeinde Kanzem den Neubau eines Bürgerhauses mit Dorftreff „Buch und Wein“ realisieren. Die LAG-Mitglieder waren vom Projekt überzeugt. Bei einer positiven Entscheidung der Bewilligungsstelle ADD ist für das Projekt ein Zuschuss von fast 1 Mio. € möglich. Erwähnenswert ist, dass die Zuschüsse hierbei aus Bundesmitteln bereitgestellt werden würden und das Budget der LEADER-Region nicht belasten.

X